Eishockey-Crashkurs
 

Die Regeln (Teil 1 - Allgemeines)

Wie bei jedem Spiel muss man auch beim Eishockey einige Regeln befolgen. Das ist auch ganz gut so, denn Eishockey ist mit einer der brutalsten Sportarten, die es gibt.

Auch hier gebe ich nur einen kleinen Überblick über die wichtigsten Regeln. Die vollständigen kann man sich bei den EDV-Füchsen herunterladen

Fangen wir zunächst mit der Teamaufstellung an: Jedes Team darf nur 6 Spieler auf dem Feld haben, davon ist einer der Torwart. Man kann den Torwart auch herausnehmen und durch einen Feldspieler ersetzen.

Beim Eishockey kann man Spielerwechsel durchführen. Man bezeichnet diese Wechsel als Reihenwechsel. Diese Reihen bestehen aus 5 Spielern, die zumeist mit einem Mal aus- bzw. eingewechselt werden.

Wie bei den meisten Spielen, geht es auch hier darum, Tore zu schießen. Ob ein Tor gefallen ist, erkennt meist an den Blinklichtern, wie man sie auch von Abschleppwagen oder der Müllabfuhr kennt, die hinter dem Tor platziert sind. Fangen Sie an zu blinken, ist ein Tor gefallen.

Die Spielzeit, in der Tore erzielen darf, beträgt insgesamt 60 Minuten, eingeteilt in Drittel á 20 Minuten mit 15 Minuten Pause. Wird das Spiel wegen einer Regelwidrigkeit unterbrochen, wird die Uhr angehalten. Meist dauern Eishockeyspiele weit länger als nur 90 Minuten. Nach jedem Drittel findet ein Seitenwechsel statt.

Beim Eishockey gibt es keinen Anstoß oder Einwurf etc. nach einer Unterbrechung, sondern so genannte Bullys. Diese finden bei den Anspielpunkten statt. Zwei gegnerische Spieler stehen sich vor dem Anspielpunkt gegenüber, die restlichen Spieler dürfen den durch den Halbkreis abgegrenzten Bereich nicht betreten. Dann wirft der Schiedsrichter den Puck ein und die beiden Spieler versuchen, den Puck in den Besitz ihrer Mannschaft zu bekommen.

Die Bullys finden nur in bestimmten Situation bei dem blauen Anspielpunkt statt:

  • Zu Beginn eines Spieldrittels
  • Nach einem erzielten Tor
  • Nach einem Icing (erklärt im zweiten Teil)

So, dass war es zu dem allgemeinen Regelwerk, kommen wir nun zu den Regelverstößen (Teil 2).